Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Alltagsschnipsel

Mein persönlicher Jahresrückblick

Es ist weit nach Mitternacht. Ich sitze auf dem Sofa und das ausklingende Jahr zeigt mir nochmal richtig, was eine Harke ist. Ich hatte einen kurzen, aber heftigen Infekt. Der hat mich richtig flach gelegt und war zwar schnell wieder vorbei, hinterlässt aber so ein Dauerschwindelgefühl und mein Kreislauf will sich einfach nicht wieder berappeln. Paradoxerweise kann ich dennoch nicht mehr schlafen, weil ich von den letzten 48 Stunden ungefähr schon 36 verschlafen habe. Also kann ich auch auf dem Sofa sitzen und bloggend über das vergangene Jahr nachdenken.

Es begann recht harmlos, schien fast, als wollte es gar nicht richtig in Schwung kommen, und dann wurde es doch sehr bewegend. Ich habe mich noch nie zuvor so mit meiner Vergangenheit auseinandergesetzt wie in diesem Jahr. Und entscheidend hilfreich dafür war: ich konnte nun endlich auch über einiges sprechen. Weil ich endlich angefangen habe, darüber zu sprechen,,, 

Kurz vor Ostern war ich das erste Mal mit meiner gesamten Familie am Ort meiner Kindheit. Meine Kinder lernten den Ort kennen, an dem ich aufgewachsen bin. Meine Kinder trafen meine Mutter. Das große Kind zum zweiten Mal, das kleine Kind zum ersten Mal im Leben. Und so schwierig sich das zu diesem Zeitpunkt für mich anfühlte, so ernüchternd traurig ist das aus heutiger Sicht - nur 9 Monate später. Wenn man doch nur gewusst hätte, dass das für die drei auch die letzte Begegnung sein würde... wenn man es gewusst hätte? Was wäre anders gewesen? Es wäre vermutlich noch beklemmender gewesen. Noch schwieriger. Trotzdem: ich wünsche mir, ich hätte eine Ahnung gehabt... Anfang Oktober war ich wieder da. Aber allein, um meine Mutter in ihren letzten Stunden beim Sterben zu begleiten und Ende Oktober dann wieder mit der ganzen Familie zu ihrer Trauerfeier. Es war den Kindern wichtig, dabei zu sein. Und mir war die Geschlossenheit wichtig. Es war gut so. Mittlerweile sind auch alle Papiere der Reederei bei mir angekommen. Ich weiß nun, dass meine Mutter am 16. November ihre endgültige letzte Ruhe in der Ostsee gefunden hat. Ich kenne die genauen Koordinaten, den Namen des Schiffes ("Mirage") und weiß, wo der Gedenkstein dieser Seebestattungsstelle zu finden ist. Und nun ist mir auch klar, dass das alles viel schwieriger zu verarbeiten ist, als ich vorher jemals gedacht hätte. Nicht, nach allem was war. Oder vielleicht gerade deswegen. Ich weiß es nicht...

Irgendwo dazwischen ist noch ganz viel Jahr übrig. Ich hielt einige Babies im Arm, lernte neue Menschen kennen und schätzen, traf ganz alte Freunde wieder und fand heraus, dass manche alte Freundschaften einfach doch für immer sind, egal wie groß die Lücken sind, die sich manchmal lebensbedingt zwischen zwei Menschen auftun. Wir feierten die Hochzeit von Freunden und wir waren seit Ewigkeiten mal wieder an einem Lieblingsort: in der Bretagne. Wie notwendig das zu diesem Zeitpunkt war! Außerdem haben wir das kleine Kind eingeschult und ich darf sie nun eigentlich nicht mehr kleines Kind nennen :-) Wir haben zwei wundervolle große Schulkinder. Es ist toll, zu sehen, wie sie sich entwickeln, groß und immer selbständiger werden und sich eigene Meinungen bilden. Sie sind immer mehr nicht mehr nur die kleinen hilflosen Wesen, für die man verantwortlich ist, sondern werden immer mehr große Leute, mit denen man eben das Leben teilt. Sie wissen sehr genau, was sie wollen. Das kollidiert zwar mitunter mit dem, was wir wollen, aber genau so ist es nun mal vorgesehen. Sie wachsen an den Aufgaben, die ihnen das Leben stellt - und teilweise eben auch an uns. Aber genau so soll es ja auch sein :-) 

Dieses Jahr war schnell vorbei und lässt mich sehr nachdenklich zurück. Ich habe einiges gelernt. Dem neuen Jahr sehe ich mit großer Erwartung entgegen. Ich habe Pläne. Wir haben einiges vor. Und wir starten damit, das neue Jahr zum ersten Mal im Leben leise zu begrüßen. Es wird unsererseits ganz bewusst keine Raketen und Böller geben. Aus verschiedenen Gründen. Und das Geld, welches man dann an Silvester mal nicht verbrennt, ist prima aufgehoben bei Brot für die Welt und der Aktion "Brot statt Böller".

Alles Gute für 2016 - und wie auch immer ihr feiert, rutscht gut rein :-)

FacettenReich 31.12.2015, 03.43 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die Tage fliegen dahin...

Aber es sind sehr schöne Tage :-)

Ein lieber Freund hat mir spontan einen großen Wunsch erfüllt. Er ist Jäger und ich wollte ihn schon lange gern mal zur Jagd begleiten. Und nun hat es sich endlich ergeben. Nein, es fiel kein Schuss. Aber es war dennoch ein sehr besonderes Erlebnis, das mir bestimmt in Erinnerung bleiben wird...
 
Wir sind nachts durch den finsteren Wald gestapft, sind auf diesen Hochsitz geklettert und haben dem Wald beim Aufwachen zugesehen und vor allem zugehört. Wir haben Rehwild wechseln sehen, Wildschweine gerochen und Mäuse am Hochsitz nagen hören. Im Busch neben uns führten ein paar Meisen heiße Diskussionen. Der ganze Wald tropfte, weil sich der leichte Frost, der sich nachts gebildet hatte, in der Morgensonne auflöste.

So wertvolle Momente...

Heute hatten wir ja unseren 9. standesamtlichen Hochzeitstag. Der wird nun ja nicht mehr groß gefeiert, aber ein paar Traditionen beginnen wir echt lieb zu haben. So verbringen wir traditionell den Nachmittag in der Kirche und bauen die Technik für das Weihnachtsspiel an Heiligabend auf. Mal was anderes ;-) Ok, das ist einfach nötig und am 22.12. zu heiraten war nun mal eine sehr dämliche Idee damals. Die eigentlich schöne Gewohnheit ist, dass wir diesen Abend nun immer zu zweit im Kino verbringen. Klingt sehr gewöhnlich, ist aber selten. Der Mann und ich haben einen schwer miteinander zu vereinbarenden Filmgeschmack. Aber James Bond hat uns gerettet! Ich hab ja schon gehört, dass über "Spectre" die Meinungen sehr gespalten sind, aber wir fanden ihn sehr toll. Inzwischen versammelt er gleich mehrere meiner Lieblingsdarsteller und das ist fantastisch :-)

Habt eine gute Zeit und genießt sie mit den Menschen an eurer Seite! Sie sind wichtig!

FacettenReich 23.12.2015, 00.39 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Schlaflos

Die eine Zeitung bei uns kommt ja sehr früh. Zwischen 3 und 4 Uhr morgens. Und dieser Austräger fährt mit dem Motorroller. Mit einem sehr lauten Motorroller. Man muss sich dann halt eben abends schon entscheiden, ob man frische Luft im Schlafzimmer möchte oder vielleicht doch lieber durchschlafen. Wir hatten uns letzte Nacht für die frische Luft entschieden und das Fenster offen gelassen...

Und irgendwann gegen 5 dachte ich dann: Steh halt auf, trink einen Kaffee und nutze die Zeit mit etwas Sinnvollem. Aufstehen und Kaffee kochen habe ich geschafft. Und jetzt sitze ich "bei Sternenlicht" im Wohnzimmer, habe einen warmen schlafenden Dackel im Arm, mittlerweile das halbe Internet ausgelesen und nun nutze ich die Zeit sinnvoll dafür, euch das zu sagen :-)

Und ja, wir haben nun auch so einen tollen Stern! Und ja, wir haben nun auch endlich Gardinen im Wohnzimmer! Nachdem wir in ein paar Tagen nun doch schon seit 9 Jahren hier wohnen...

Ich wünsche einen wunderschönen guten Morgen :-)

FacettenReich 07.12.2015, 06.12 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Es könnte schlimmer sein :-)

Ich liege in der Badewanne, schaue "Downtown Abbey" und schreibe nebenbei einen Blogbeitrag. Ja, es könnte wahrlich schlimmer sein...



Nachdem nun seit gestern unser großer Stern wieder im Kirchturm hängt, was zum größten Teil unsere Aufgabe war (daher die Anspannung), kann nun endlich Ruhe einkehren. Und deshalb liege ich nun hier und entspanne endlich. Und der Mann hat mir derweil ganz unadventlich unsere neuen Telefone programmiert. Jetzt habe ich ein ganz eigenes Telefon  - das Weisse da - und eine eigene Nummer. Und das finde ich ziemlich großartig ;-)

So, ich hatte euch mehr alltägliche Belanglosigkeiten versprochen. Da habt ihr's... Habt noch einen wundervollen Advents-Abend!

FacettenReich 06.12.2015, 18.02 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

neu anfangen...

Die Adventszeit startete ein bisschen stressiger, als ich mir das vorgestellt hatte. Aber wenn alles gut geht, können wir ab dem Wochenende die Anspannung etwas runterfahren und diese Zeit ein bisschen besser genießen :-)

Ich habe mich hier in letzter Zeit nicht besonders oft zu Wort gemeldet. Und wenn, dann war es eher schwermütig. Kein Wunder, dass kaum noch jemand da ist. Besonders ein, zwei langjährige Herzensmenschen vermisse ich hier wirklich sehr, obwohl man sich inzwischen an anderer Stelle liest. Aber das ist nicht das gleiche... Es wird Zeit, wieder etwas unbeschwerter und vielleicht damit auch etwas belangloser von der Leber weg zu schreiben. Aber das macht nichts. Ich habe in letzter Zeit oft festgestellt, dass es die belanglosen kleinen Dinge sind, die alles etwas leichter machen.

Jetzt schiebe ich gleich noch alle alten Beiträge ins Archiv und betrachte das als Neuanfang. Gibt es denn eine bessere Zeit für einen Neuanfang als den Advent?

Ich wünsche euch ein wundervolles 2. Adventswochenende! Schön, dass ihr hier wart...

FacettenReich 04.12.2015, 08.55 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Endlich sowas wie Alltag...

Das Wochenende war wieder voller berührender Momente. Das war gut. Die Gedenkfeier, die ich als Erweiterung meines Horizonts betrachte... Und Totensonntag - ein Feiertag, der mich bisher ehrlicherweise kaum berührt hat - fühlt sich als Betroffene plötzlich ganz anders an. Passenderweise kamen am Samstag noch die letzten Unterlagen zur Bestattung meiner Mutter - die Seekarte und alle anderen Infos von der Spezial-Reederei, die sich um die Seebestattung gekümmert hat. Und ganz irdisch: auch die Rechnung des Bestattungsunternehmens kam endlich und wurde letzte Woche gleich von mir beglichen. Und so konnte ich diesen Gedenktag am Sonntag als guten Abschluss für mich betrachten... 

Die neue Woche begann gleich mit einer Dienstreise des Liebsten. Da werde ich mich wohl nie wirklich dran gewöhnen... Jetzt ist er aber wieder da und er brachte mir Schneebilder mit :-)
Nun nehmen wir Kurs auf Weihnachten. Heute habe ich zusammen mit den Kindern die ersten Plätzchen gebacken. Und morgen hol ich die Weihnachtsdeko raus ;-)

FacettenReich 24.11.2015, 23.33 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stellung beziehen...

... ist um so schwerer, wenn man genau weiß, dass man in seinem nahen Umfeld damit anecken wird. Tief in meinem Inneren wusste ich von Anfang an, das ich nur auf mein Herz hören möchte. Das war mir nämlich erfahrungsgemäß schon immer der beste Ratgeber. Nur, meine Ansicht auch laut zu vertreten, war hier und da nicht so ganz selbstbewusst möglich. Speziell an Stellen, wo man mich mit sich selbst widersprechenden Argumenten eher in Grund und Boden redete, habe ich eher fassungslos geschwiegen. Jetzt dürfte mein Standpunkt aber inzwischen klar sein. Schweigen ist nämlich der falsche Weg!

Ich rede von der derzeitigen Flüchtlingssituation. Viele gute Texte sind dazu schon geschrieben worden. Ich habe an dieser Stelle nicht den Anspruch und auch nicht das Talent, einen weiteren zu schreiben. Es ist einfach eine Frage des Herzens und ja, es ist sie, diese berühmte Nächstenliebe, die bei erschreckend vielen am eigenen Gartenzaun endet. Oder vielleicht auch erst an der Landesgrenze. Wenn es doch darüber hinaus geht, wird die ein oder andere Nationalität Mensch herausgepickt, die vielleicht doch kommen darf. Aber bitte dann nur vorübergehend... Ich frage mich, wann genau und von wem einige Menschen das Recht bekommen haben, über Leben und Tod, über Glück und Unglück, über Freud und Leid von anderen Menschen zu entscheiden? Wieso sollen einige Menschen nicht das gleiche Recht haben, das man ohne mit der Wimper zu zucken jederzeit für sich selbst in Anspruch nehmen würde? Und ja, unsere Gesellschaft wird sich sehr wahrscheinlich verändern. Warum auch nicht? Das ist schon oft passiert. Das hat sie schon immer getan. Und das wird sie immer tun. Das ist nämlich die Geschichte der Menschheit. Und es liegt in unserer Hand, wie diese Geschichte nun weitergeht. Ich hoffe, "menschlich"...

Und dann die Sache mit den Religionen. Mir muss keiner erklären wollen, dass es nicht sein darf, dass der Islam hier bei uns das Christentum verdrängt (was übrigens lächerlicher Humbug ist), wenn ich weiß, dass sie/er aus der Kirche ausgetreten ist. Das habe ich so oft gehört und es ist unglaubwürdig! Das ein friedliches Miteinander der Religionen möglich ist, beweist die wichtige Zusammenarbeit, die sich hier in Ludwigshafen bereits entwickelt hat. Wir müssen aufeinander zugehen, uns an den Händen greifen und dem Terror gemeinsam die Stirn bieten! Deshalb gehe ich morgen hier hin:



Und ganz nebenbei freue ich mich sehr darüber, diesen Flyer so hochoffiziell an so vielen Stellen zu sehen. Ich durfte ihn nämlich für das Forum der Religionen erstellen :-)

Ich freue mich auf viele interessante Begegnungen!
-------------------------------------------------------------------------

Und falls ich jetzt doch noch jemanden erstaunt habe: Dieser Standpunkt versteht sich quasi von selbst! Eine gegenteilige Sichtweise der Dinge würde nicht mit meinem Versprechen vereinbar sein, welches ich bei meinem Dienstantritt vor inzwischen fast einem Jahr bei der Kirche gegeben habe! Und ja, ich bin sehr froh, darauf vertrauen zu dürfen, dass das richtig ist. Es ist meine Bestimmung und meine Verpflichtung. Und es gibt mir Halt und Sicherheit und sehr oft auch eine gute Antwort.

Und das war ein längst überfälliger Beitrag! Es musste raus ;-)

FacettenReich 20.11.2015, 22.14 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sonntagsspaziergang

Bisher ist dieser November wirklich sehr schön und gar nicht grau. Gestern nachmittag haben wir daher noch einmal die Gelegenheit genutzt und sind raus in die Pfalz gefahren. Nur ein bisschen spazieren gehen war der Plan. Wir waren dann doch recht lang unterwegs...

Schön ist ja, wenn man dann plötzlich mitten in der Wildnis alte Freunde trifft, die man schon ganz lange nicht mehr gesehen hat. Letztes Jahr bei unserer Hochzeit war das letzte Mal. Wir haben ganz lang erzählt und die Sonne genossen. Das hätte man besser nicht planen können :-)
Ausblick am "Kaffeemühlchen"...

Das ist das Wetterkreuz Wachenheim. Es liegt ein wenig versteckt zwischen Kastanien, ist aber ein schönes Plätzchen im Wald. Nur tief durchatmen wird schwierig. In direkter Nachbarschaft ist ein Gehege mit drei sehr gewaltigen und schwer an uns interessierten Ziegenböcken. Ist dann halt sehr frische Landluft ;-)

Wir kehren also langsam zurück zum Alltag und wollen in Zukunft ein wenig mehr auf uns selbst achten. Kleine Auszeiten sind wichtig...

FacettenReich 09.11.2015, 14.16 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Herbst... (2)

Ich bin im Herzen ein Herbstkind. Ich liebe den Herbst mit all seinen Farben und ja, auch mit all seinem Wetter. Aber das hab ich schon mal hier und da erwähnt... 
Ich hatte ganz vergessen, welchen Zauber besonders der Wald hat, mit dem ich so viel verbinde - der um meinen Heimatort Waldheim in Sachsen. Ich weiß es nun aber wieder :-)
Hier bin ich aufgewachsen. Von hier habe ich schon recht jung "das Weite gesucht". Hier habe ich nur noch für sehr seltene Besuche vorbeigeschaut...

Aber ich war da, als Anfang Oktober meine Mutter starb (siehe vorhergehender Beitrag). Und ich war in den letzten paar Tagen da, weil am Freitag ihre Trauerfeier stattfand. Der Monat Oktober, der irgendwie dazwischen lag, brachte uns zwar auch ein paar Tage dringend nötigen Urlaub (dazu irgendwann später etwas), aber er war dauerhaft belastet von den zu organisierenden Details. Davon, sich mit dem was passiert ist, intensiv gedanklich auseinanderzusetzen, um dem Trauerredner eine Grundlage zu liefern, auf der er seine letzten Worte aufbauen konnte. Auch mit der Wahl der Musikstücke habe ich mich sehr schwer getan. Nächtelang hab ich mich durch verschiedene Genres geklickt und Musik gehört. Was hätte ihr gefallen? Was passt wirklich? Wie einfach das alles klingt. Wie schwer es doch war...

Aber es war gut und ich habe das vielleicht auch genau so gebraucht. Es war ein schöner Abschied und zum Schluss doch eine sehr runde und emotionale Sache. Der Redner hat die Gratwanderung zwischen der unreligiösen Weltanschauung meiner Familie und dem christlichen Ansatz, der mir wichtig war, gut geschafft. Ihre (und unsere) schwierige Lebensgeschichte wurde gewürdigt, aber nicht geschönt. Und auch die Musik fühlte sich trotz meiner Unsicherheit bis zum Schluss dann doch erstaunlich passend an. 

Insgesamt hinterlässt dieser Tag ein Gefühl der Dankbarkeit. Ich bin dankbar für dieses versöhnliche Gefühl mit der Vergangenheit. Dankbar dafür, dass ich diesen letzten Weg in den letzten Wochen so intensiv mitgehen konnte und dankbar dafür, dass wir Geschwister zusammengehalten und das als Familie geschafft haben. Außerdem bin ich sehr dankbar für die wichtigen Menschen, die neben meinen Geschwistern in dieser Zeit wirklich an meiner Seite waren, mir zugehört und mich verstanden haben: der Liebste, die beste Freundin von seit damals, die besten Freunde von heute... 
Der Ort fühlt sich nun anders an. Wir haben am Samstag bei diesem fast unwirklich blauen Himmel und strahlendem Sonnenschein einen Familienspaziergang gemacht und sind auf eine der 13 bewaldeten Anhöhen rund um Waldheim (warum nur hatte ich 7 Berge im Kopf?) geklettert - auf den Wachberg. Dort steht der Wachbergturm, von dessen Plattform aus man einen wundervollen Blick über Waldheim hat. Bei diesem Spaziergang sind auch die Fotos dieses Beitrages entstanden. Ich werde gern wiederkommen...
Auf in den November! Ich freu mich auf alles, was er mir bringen wird.


FacettenReich 02.11.2015, 14.37 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Herbst...

Ich werde dieses Blog nicht weiterführen können, als wäre nichts gewesen. Ich muss diesen Beitrag hier schreiben. Es ist ein innerer Zwang. Also sitze ich nun hier, habe meine große Kaffeetasse zum dritten Mal nachgefüllt und starre auf die immer noch leere Eingabemaske. Tausend Gedanken im Kopf. Nicht die Hälfte davon gehört hier her. Dennoch sind da genug, die ich nicht unterschlagen will. Es gehört nur sortiert...

Eine Woche Abstand habe ich nun. Vor genau einer Woche habe ich mich in einem gedanklichen Tunnel befunden. Nur noch funktionierend und 500 km von zu Hause entfernt an dem Ort, an dem ich aufgewachsen bin. Alles, was vor Ort zu regeln war, war geregelt. Müde, ausgebrannt und ohne jedes Zeitgefühl wollte ich einfach nur noch zu meiner Familie, Mann und Kinder in die Arme schließen und in meine Kirche gehen... Die vorhergehenden 48 Stunden waren für mich die härtesten, die ich je erlebt habe. Und ja, ich wusste, dass der Tag unweigerlich kommen musste. Aber nein, ich hatte nicht erwartet, dass es mich so trifft...

Eine ganze lange, gefühlt unendliche Nacht saß ich mit meinen drei Brüdern am Sterbebett unserer Mutter. Dieses Krankenzimmer voller intensivmedizinischer piepsender Geräte und Angst wurde zum Ort, an dem unsere Familie neu zusammengefügt wurde. Unser Abstand vorher war sehr groß. Nicht nur örtlich und altersmäßig. Auch emotional. Zwischen uns lagen Welten. Wer mich kennt, weiß, dass das Verhältnis zu meiner Mutter belastet war. Wer mich besser kennt, weiß warum. Nur wer mich sehr gut kennt, kennt auch die Gründe, warum es quasi zerstört war. Und keiner dieser Gründe ist nun noch stark genug, um zu verhindern, dass ich mir doch Vorwürfe mache. Ich weiß, dass ich das nicht soll. Ich weiß, dass ich das nicht muss. Ich weiß auch, dass das nichts ändert und das meine Gründe ihre Berechtigung hatten. Aber ich kann es dennoch nicht verhindern... 



Neben einigen Dingen, die ich aus organisatorischen Gründen mitnehmen musste, ist dieses Schiff das einzige Erinnerungsstück, das ich an mich genommen habe. Es gibt noch ein weiteres Erinnerungsstück, aber das wollte ich meinem jüngsten Bruder, der vorerst noch ein paar Tage in dieser Wohnung leben muss, noch nicht von der Wand nehmen. Dieses Schiff muss irgendwann in den 60er Jahren entstanden sein. Mein Vater hat es geschnitzt. Er ist gestorben, als ich 5 Jahre alt war. Meine Mutter hat diese beiden Stücke gehütet wie einen Schatz. Ich werde es überarbeiten müssen, vom Staub und Nikotingeruch befreien müssen, aber es wird hier einen Platz finden. Gleichzeitig steht es sinnbildlich für den letzten Weg meiner Mutter. Sie wird ihre letzte Ruhe in der Ostsee finden.

Und erst jetzt, während ich das schreibe, wird mir bewusst, dass sie in ihrem ganzen Leben niemals das Meer gesehen hat... 

Meine Mutter wurde nur 58 Jahre alt, aber sie hat nun den Frieden, der ihr in ihrem ganzen Leben verwehrt geblieben ist. Und ich bin froh, dass ich das auch glauben kann. Es trägt mich weiter...

FacettenReich 10.10.2015, 13.18 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

2018
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Auto