Sonntagsantwort Nr. 10

(ein gemeinsames Projekt von Christa und mir … Erläuterung siehe hier im ersten Beitrag

Welches ist dein Lieblingsschmuckstück und wie oft trägst du es?

Ich trage inzwischen nur noch selten Schmuck. Keine Ahnung, warum. Ich hätte da schon ein paar Herzensstücke. Aber zum dauerhaften Schmuckstück hat es nur der Ehering geschafft. Wir hatten keine teuren Ringe. Wir mögen nix goldiges. Wir bevorzugen Edelstahl. Ich lege ihn nie ab und tue jede Arbeit damit. Das sieht man ihm auch an (das Foto ist älter). Aber ich gebe ihn nie mehr her :-)

Die Frage für nächsten Sonntag lautet: Sagst du immer, was du denkst?

FacettenReich 29.04.2019, 00.43| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Zweiundvierzig

Angeblich soll ja 42 die Antwort auf alles sein. Das werden wir jetzt mal sehen ;-)

Nach etwas Besuch und viel zu viel Essen heute wollten die Kinder mich unbedingt noch bei einer Runde Monopoly über den Gartentisch ziehen. Ist ihnen auch ziemlich gut gelungen. Da hat mich auch die Geburtstags-Gemeinschaftskarte nicht gerettet. Nur der Mann war noch ein bisschen schlechter als ich.

Eigentlich hatte ich der 42 mit gemischten Gefühlen entgegen gesehen. Jetzt mit 42 bin ich so alt wie damals mein Vater, als er starb. Auch mein alter guter Freund ist gerade 42 geworden, als er vor zwei Jahren überzeugt war, nicht mehr leben zu können. Das fühlt sich eigenartig an...

Solche Überlegungen sind natürlich Blödsinn, aber ich kann mich nicht so richtig dagegen wehren. Mir geht es allerdings gut. Dieses Jahr wird toll! Und danke an alle, die heute an meinem Geburtstag an mich gedacht haben...

FacettenReich 23.04.2019, 21.31| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Schnipsel

Sonntagsantwort Nr. 9

Jetzt noch schnell vom Handy aus gebloggt ( ich ergänze die Links und die nächste Frage morgen)... Was ist meine Lieblings-Jahreszeit? Nun, bei mir ist das tatsächlich der Herbst. Ich liebe es, wenn die Hitze des Sommers den ersten kühleren Nächten weicht und die Natur sich bunt und golden färbt, bevor sie sich in die Winterruhe begibt. Ich liebe auch die kalten, grauen und nebligen Novembertage. Dann bin ich richtig gern draußen unterwegs. Ich begegne dann kaum anderen Menschen. Und das nach Hause kommen ist so kuschelig wie sonst nie. Ich gehe auch viel lieber im Herbst ans Meer in den Urlaub. Bei uns ist das ja meist der Atlantik. Das Meer wird dann kalt, stürmisch und unberechenbar. Wenn ich viel Glück habe, peitscht der Wind meterhohe Wellen um die Leuchttürme vor der Küste. Oder aber es liegt da ruhig wie ein See und die etwas mutigeren Einheimischen gehen noch schwimmen. Es ist immer eine Überraschung. Und alles ist innerhalb von 24 Stunden möglich... Ich bin ein im Frühling geborenes Herbstkind <3

FacettenReich 22.04.2019, 23.57| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Sonntagsantwort - Nr. 8

(ein gemeinsames Projekt von Christa und mir … Erläuterung siehe hier im ersten Beitrag

Und schon wieder bin ich im Verzug mit meiner Antwort. Das soll so eigentlich nicht sein. Zumindest nicht für mich als eine der beiden Projektinitiatoren. Nun denn - ich versuche es mit Besserung... Die vergangene Woche war extrem voll und stressig. Das ergab sich daraus, dass es gestern - am Sonntag - gleich drei kirchliche Veranstaltungen zu meistern galt, in die wir entweder eingebunden bzw. in zwei Fällen auch verantwortlich waren. Vielleicht ein bisschen viel für einen Tag. Aber dafür ist euer Montag dann mein Wochenende. Heute hab ich ein bisschen geputzt und morgen mach ich dann gar nix ;-)

Die letzte Frage von Christa lautete: Lieber immerwährende Sommer- oder Winterzeit? Ich habe jetzt bei Christa gespickt, wie genau die Frage gemeint war. Ok, wir reden von der Zeitumstellung, nicht von Jahreszeiten an sich. Zur Zeitumstellung muss ich sagen, dass die mich eigentlich noch nie wirklich gestört hat. Die Umstellung selbst geht fast unbemerkt an mir vorbei. Nahezu alle Uhren in diesem Haushalt stellen sich automatisch um. Nur meine zwei Backöfen und die Armbanduhr des Sohnes nicht. Das berührt sonntags morgens hier aber niemanden wirklich. Achja, und die Uhr im Auto! Da nervt uns dann immer wochenlang die falsche Uhrzeit, bis einer sich erbarmt und diese fummeligen kleinen Knöpfe endlich bedient. Oder bis die Uhr sowieso bald wieder umgestellt wird ;-) Im Moment geht die immer noch falsch...

Ich kann auch nicht wirklich sagen, welche Zeit mir lieber ist. Ich kann beiden Richtungen etwas positives abgewinnen. Wenn es durch die Zeitumstellung abends länger hell ist, freue ich mich, dass ich endlich auch später noch mit dem Hund Richtung See laufen kann. Das tue ich nämlich im Dunkeln nicht. Aber auch den Sprung nach morgens früher hell finde ich ganz schön. Beides ist irgendwie nett, aber mir persönlich im Endeffekt auch relativ egal. Ich finde, wir hätten dringlichere Themen gehabt, die diskutiert gehören.

Und jetzt mache ich es mir ganz einfach und erweitere die Frage auf: Welche ist deine Lieblingsjahreszeit?

FacettenReich 15.04.2019, 22.52| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Sonntagsantwort - Nr. 7

(ein gemeinsames Projekt von Christa und mir … Erläuterung siehe hier im ersten Beitrag)

Ich habe letzte Woche die Frage gestellt "Welches Buch hast du zuletzt gelesen?". Und ja, selbstverständlich sind damit auch Hörbücher gemeint ;-) Auch Hörbücher sind Bücher...

Und ich gebe zu, ich hatte mir da auch eins zurecht gelegt, das ich diese Woche unbedingt endlich fertig lesen wollte und über das ich heute reden wollte. Aber: ich konnte mein Hirn nicht auf viele zusammenhängende Zeilen konzentrieren. Ich häng gesundheitlich einfach noch viel zu sehr drin. Also sage ich euch, was das letzte war, was ich gelesen habe. Es war das sehr motivierende "Fettlogik überwinden" von Dr. Nadja Hermann. Ich dachte wirklich, nach über 10 Jahren Übergewicht und unzähligen verschiedenen Versuchen, dieses loszuwerden, wüsste ich alles über gesunde Ernährung und abnehmen. Leider gab es da so viele Theorien, die irgendwie ja immer wieder "entschuldigt" und begründet haben, warum das ausgerechnet bei mir eben einfach nicht klappt. Dieses Buch entmystifiziert diese Theorien. Frau Hermann erklärt sehr logisch, warum die Theorie vom "Hungermodus" oder vom "verlangsamten Stoffwechsel" - um nur zwei Beispiele heraus zu picken - nur der Diätindustrie nützen. Es tat ein bisschen weh, die Erkenntnis, dass Abnehmen nicht wirklich Magie ist. Es war schon immer und ist und bleibt die einfache Rechnung, weniger Kalorien aufzunehmen als man verbraucht. So simpel. So kompliziert... Tiefer will ich an dieser Stelle nicht auf des Thema einsteigen. Vielleicht mache ich das mal demnächst, falls euch der Weg, den ich jetzt gehe, genauer interessiert. Oder auch einfach, weil ich demnächst mal Bock hab, drüber zu reden ;-)

Die Frage für nächsten Sonntag hat Christa heute gestellt: Lieber immerwährende Sommer- oder Winterzeit?

Habt einen guten Start in die neue Woche! 

FacettenReich 07.04.2019, 23.35| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Diese Woche...

… war ich schon wieder krank. Zum dritten Mal in diesem Jahr so richtig mit Fieber und Schüttelfrost. Heute Vormittag habe ich mich so gut es geht aufgerafft für eine Schulveranstaltung bei der Tochter. Aber dann war es das auch schon. Es geht zwar langsam aufwärts, aber ich brauche wohl etwas Zeit. Leider muss der Mann nun heute allein zur Geburtstagsparty bei Freunden von uns gehen.

… habe ich eine wundervolle Neuigkeit erhalten. Und ich freu mich und ihr müsst mir das jetzt einfach glauben, auch wenn ich das nicht genauer erzähle  <3

… haben wir die 5. und 6. Beileidsbekundung dieses Jahres ausgesprochen. Ich finde, dass ist für Anfang April jetzt mehr als genug.
 
… hat sich mal wieder bestätigt, dass die Welt ein Dorf ist.

… hatte ich den ersten Spargel des Jahres. Jetzt ist Frühling :-)


FacettenReich 06.04.2019, 19.01| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Schnipsel

Sonntagsantwort - Nr. 6

Großartig, wie ich meinen Beitrag zwar getippt, aber offensichtlich nicht für gestern hochgeladen hatte. Blöd, wenn man erst montags abends wieder an den Rechner kommt... Die Frage von Christa war: "Was erwartest du/wünschst du dir für deine Zukunft?"

Nun. Das ist eine gute Frage. Und naja... Weltfrieden wäre schön. Und Gesundheit. Und kein Plastik im Meer und mehr Bienen... ihr wisst schon... Aber was wünsche ich mir für mich selbst? Machen wir es simpel: Ich wünsche mir, in 20 Jahren neben dem Mann auf dem Sofa im Garten zu sitzen, Händchen zu halten und dann immer noch das nächste große Projekt zu planen ;-) Es wäre schön, wenn wir dann einigermaßen gesund sind und dass unsere Kinder uns dann gern mal besuchen, aber ansonsten ihren eigenen Weg im Leben gefunden haben. Irgendwie wäre es auch schön, wenn auch dann noch ein durchgeknallter Dackel durch unseren Garten tobt. Tatsächlich kann ich mir aber ziemlich viele Orte der Welt als Ort für diesen Garten vorstellen.

Also im Grunde lese ich aus meinem Text selbst gerade genau eine Sache raus: Ich bin offensichtlich zufrieden wie es ist und hätte gern, dass es so bleibt :-)

Von mir erwarte ich, dass ich in den nächsten Monaten weiter an meiner eigenen Gesundheit arbeite. Ein Anfang ist gemacht. Aber ich werde weiter abnehmen und Sport machen, bis ich morgens endlich wieder schmerzfrei meine Socken anziehen kann! 

--------------------------------------

Wir freuen uns über alle, die sich dieser Frage anschließen. Antworten könnte ihr in euren Blogs oder in den Kommentaren bei Christa oder bei mir, wenn ihr keinen Blog habt. Bei weiteren Fragen zum Projekt verweise ich an dieser Stelle wieder auf den ersten Beitrag dazu. Die Frage für den nächsten Sonntag ist zur Abwechslung mal ganz banal: Welches Buch hast du zuletzt gelesen?  

FacettenReich 01.04.2019, 17.45| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Sonntagsantwort - Nr. 5

Schnell noch die Sonntagsantwort, bevor der Sonntag wieder rum ist ;-) Ich habe letzte Woche gefragt: "Wie oft bist du schon umgezogen?"

Ich bin verhältnismäßig oft in meinem Leben umgezogen. Ich war immer der Meinung, dass ich die Dinge nur selbst ändern kann, wenn ich an einem Ort nicht glücklich bin - aus welchen Gründen auch immer. Niemand anderes ist dafür verantwortlich. Ich beginne am besten von vorn: Mit 16 bin ich bereits daheim ausgezogen, weil das der einzige Ausweg für mich war. Ich zog im selben Haus in die gerade frei gewordene kleine Dachwohnung. Das war jedoch nicht weit genug weg, daher blieb ich da nicht lang. Die Chefin meines Ausbildungsbetriebes verhalf mir dann zu einer Wohnung im Dorf, in dem die Firma war. Dieser Frau bin ich heute noch unendlich dankbar für alle Unterstützung damals. Nach meiner Ausbildung bin ich zurück in die heimatliche Kleinstadt gezogen (allerdings ans andere Ende). Aber letzten Endes konnte es nicht anders sein: Ich habe alle meine Zelte und fast alle Brücken hinter mir abgebrochen und habe 500 km zwischen mich und meinen Heimatort in Sachsen gebracht.

Nach meinem vierten Umzug fand ich mich also in Hessen wieder. Ich lebte zwei Jahre in einer Betriebswohnung. Allerdings fand die Inhaberfamilie des Betriebes, sie dürften auch das Privatleben ihrer Angestellten steuern. So hatten die Angestellten nicht zu rauchen und keinen Alkohol zu trinken. Also so grundsätzlich. Ein Rauchverbot in der Wohnung wäre ja ok gewesen. Ich persönlich fand das eher lustig. Lustig waren auch die durchgequatschten Nächte mit Wein und vielen Zigaretten mit der Freundin auf der versteckten Bank im Park ;-) Naja, wechselte Arbeitgeber und die Wohnung zum fünften Mal, blieb aber noch in Hessen.

Der sechste Wohnungswechsel führte mich dann nach hierher Rheinland-Pfalz, der siebte Umzug in die erste gemeinsame Wohnung mit dem heutigen weltbesten Ehemann, der achte Umzug führte uns gemeinsam in unser Häuschen. Und was mir gerade erst einleuchtet: mit dem Mann bilde ich nun am längsten überhaupt zusammen. Und es fühlt sich toll an!

Also acht Umzüge :-)
--------------------------------------

Wir freuen uns über alle, die sich dieser Frage anschließen. Es muss auch nicht heute sein. Wir lesen auch Montags- oder Dienstagsantworten ;-) Antworten könnte ihr in euren Blogs oder in den Kommentaren bei Christa oder bei mir, wenn ihr keinen Blog habt. Bei weiteren Fragen zum Projekt verweise ich an dieser Stelle wieder auf den ersten Beitrag dazu. Die Frage für den nächsten Sonntag stellt Christa: Was erwartest Du/wünschst Du Dir für Deine Zukunft?  

FacettenReich 24.03.2019, 22.50| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Früheste Kindheitserinnerungen...

Ich bin noch die Sonntagsantwort Nr. 4 schuldig. Sie fiel mir nicht ganz leicht. Also dann...

Ich wollte "kurz" ein bestimmtes Foto dazu suchen, das ich irgendwie im Sinn hatte. Ich bin dann sehr lange in einem sehr unsortiertem Stapel sehr alter Bilder untergetaucht - und was soll ich sagen - das war nicht meine allerschlaueste Idee... Und eine Überraschung vorweg: dieses eine bestimmte Foto existiert wohl nur in meinem Kopf.

Die Fotos hatten meine Brüder an Weihnachten mitgebracht. Letzte Relikte aus längst vergangenen Zeiten. Eine Plastiktüte. Auch in der Tüte der modrige Nikotingeruch, den ich aus der Wohnung meiner Mutter in Erinnerung habe. Die Bilder sind nicht sehr brauchbar. Zum großen Teil sind sie aus verschiedenen Gründen einfach nur peinlich. Aber es waren tatsächlich auch ein paar Schnappschüsse darunter von Momenten, die doch ganz schön waren. Das war eine gute Erkenntnis. Wenn man seine Kindheit eher in schlechter Erinnerung hat, neigt man gern dazu, alles schlecht zu sehen. Deshalb war es ganz gut, so ein paar einzelne Glücksmomente aus dieser Plastiktüte fischen zu können. Sie sollten viel wichtiger sein...

Aber nun zur eigentlichen Frage. Was ist nun meine früheste Kindheitserinnerung? Meine allerfrüheste Kindheitserinnerung galt meinem Vater. Er starb, als ich 4 Jahre alt war. Bisher sagte ich immer, ich war 5. Das war wohl falsch sagen die Bilder. Er war sehr krank und hat vor seinem Tod lange Zeit im Krankenhaus verbracht. Man sagte mir, fast zwei Jahre. Deshalb sind meine Erinnerungen an ihn sehr rudimentär. Es war ein Fach-Krankenhaus etwas weiter weg und wir waren nicht mobil. So war damals an Familienbesuche nicht zu denken. Ich erinnere mich an zwei "Urlaube" vom Krankenhaus. Nein, eigentlich nur an Bruchstücke. An kleine Momente nicht länger als ein paar Sekunden, die mein Hirn irgendwie behalten hat. Ich war da zwischen 3 und 4 Jahre alt. Beim ersten Mal machten wir einen Ausflug in den Zoo Dresden. Dass es der Zoo Dresden war, weiß ich nur von einem Foto. Ich glaube, dass er mir dort eigentlich mehr mit auf den Weg geben wollte. Er kam aus Dresden, war Maurer und auf dem Foto steht er sehr vielsagend an einem "Hier entsteht irgendein Gehege - Schild". Ich mutmaße, er hat dort mitgebaut. In meiner Erinnerung sehe ich keinen Zoo und kein einziges Tier. Auch kein Schild. Ich sitze nur auf seinen Schultern... Der zweite "Urlaub" fand zu Hause statt. Daran erinnere ich mich sehr deutlich. Es war das letzte Mal, dass ich ihn gesehen habe. Ich habe ihn umarmt und es hat ihm weh getan... 


Ich wollte das hier nicht so ganz ohne Foto lassen. Hier bin ich vor seiner Krankheit mit ihm in unserem Garten. Und ich wünschte, ich könnte mich daran erinnern...

FacettenReich 19.03.2019, 09.40| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Sonntagsantwort - Nr. 4

Hm... Christa hat letzten Sonntag die Frage für heute gestellt: An welches früheste Ereignis aus deiner Kindheit erinnerst du dich? Diese Frage hat mich vor eine große Herausforderung gestellt. Dafür galt es tief zu graben in einer Zeit, die ich lange lieber verdrängt habe. Ich wusste zwar sofort, welches Ereignis das ist, aber die Formulierung ist schwierig. Daher verschiebe ich ausnahmsweise mal auf morgen. Die Gedanken dazu im Kopf wollen heute einfach kein getippter Text mehr werden. Und vielleicht finde ich auch noch das Foto dazu. Also von mir kommt dann morgen eine Montagssonntagsantwort... Und wer mehr über das Projekt wissen will, liest hier im ersten Beitrag nach.

Weil es aber heute gilt, schon mal die Frage für nächsten Sonntag zu stellen, kommt sie hier: Wie oft bist du schon umgezogen?

Bis morgen

FacettenReich 17.03.2019, 23.05| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Endlich!

Ich fühlte mich da gestern von einem lieben Internet-Herzensmenschen sehr motiviert. Und deshalb war ich heute nach über einem Jahr endlich wieder im Sportstudio. Und es war gut! Mir dämmerte gestern, welchen demotivierenden Fehler ich bisher immer gemacht habe. Ich hatte mir zwei Mal pro Woche 4 Stunden dafür reserviert. Und ich habe immer gute Gründe gefunden, warum es da gerade ganz schlecht ist. Zu kaputt (abends), zu viel Wichtigeres zu tun (vormittags), die Kinder (nachmittags)... Seit heute habe ich mir jeden Tag morgens anderthalb Stunden dafür in den Kalender eingetragen. Ich mache es so kurz wie möglich, dafür täglich morgens als erstes. Täglich erschien mir bisher albern. Aber ich glaube gerade tatsächlich daran - nachdem ich das heute getestet habe - dass es nur so funktioniert. Dafür eben immer relativ kurz aber intensiv. Ich sitze damit frisch geduscht und mit meinem Kaffee um 10 Uhr am Schreibtisch. Das ist perfekt! Danke für die Inspiration ;-)

(Aus der Badewanne gebloggt. Und eins ist sicher: bloggen mit dem Handy ist echt doof...)

FacettenReich 13.03.2019, 20.09| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Schnipsel

Sonntagsantwort - Nr. 3

Eigentlich wollten die Kinder heute mit mir schwimmen gehen. Leider war das Schwimmbad wegen eines Wettkampfes geschlossen. Tja, der Wille war da :-)
Jetzt sitzt der Sohn am Laptop und spielt mit seinen Freunden Fortnite. Das Töchterlein hat sich in ihrem Zimmer verbarrikadiert. Und ich habe draußen notdürftig alles, was ging, vor diesem Sturm gesichert. Was trotzdem rumfliegt, wird später in lustigem nachbarschaftlichem Tauschen zurückgeholt. Zeit, mich mit meinem Kaffee ebenfalls an den Laptop zurückzuziehen und über meine Sonntagsantwort nachzudenken...

Das war meine letzte Frage: Diese Woche geht die närrische Zeit zu Ende. Endlich oder Schade? Und wie hältst du es mit der Fastenzeit, die damit eigentlich beginnt? 

Hier nun meine Antwort: Notgedrungen bin ich in die närrische Zeit stärker involviert, als mir manchmal lieb ist. Ich mag Fasching nicht. Eigentlich. Aber es ist so, dass wir trotzdem eine Familienmitgliedschaft in unserem Faschingsverein hier haben. Das hat verschiedene Gründe, aber hauptsächlich liegt es daran, dass das Töchterlein die vergangenen beiden Kampagnen mitgetanzt hat. Dabei stehen viele verschiedene Termine an. Gardebälle, Ordensfeste, diverse Neujahrsempfänge, der Kinderfasching im Kinderheim, der Auftritt beim Gottesdienst... mir wird das manchmal etwas zu viel. Aber wir sind dazu übergangen, uns das aufzuteilen oder uns aus manchen Veranstaltungen auch einfach rauszuhalten (zum Beispiel durch rücksichtsloses in den Skiurlaub fahren *g*). Aber wie es so ist: am Aschermittwoch war auch dieses Jahr das letzte Treffen des Vereins für diese Kampagne - zum Heringsessen. Der Karneval wurde symbolisch "zu Grabe getragen". Es wurden Fotos geschaut und bewegende Reden gehalten. Und wie jedes Jahr denken wir uns so: eigentlich isses ja ganz schön und ein bisschen "hach". Sollen wir uns nächstes Jahr vielleicht doch mal richtig mit reinhängen? Mal sehen, wie wir das im November sehen. Und es wird sich auch erst in den nächsten Wochen entscheiden, ob das Töchterlein weiterhin mittanzt...

Seitdem hat sie nun begonnen, die Fastenzeit. Und ja, auch da bin ich dabei. Irgendwie. Allerdings nutze ich sie etwas eigennützig als Vorwand. Sie erleichtert mir nämlich den Wiedereinstieg in die gestern schon erwähnte Diät. Es gibt bei mir nun 7 Wochen keinen Alkohol und keine Süßigkeiten. Statt dem abendlichen Glas Wein gibt es also nun den Lieblingstee aus dem Bioladen. Klitzekleine Ausnahmen sind allenfalls sonntags erlaubt, weil der Sonntag eigentlich sowieso kein Fastentag ist. Aber das auch nur, wenn es sich so ergibt. Vorhin zum Beispiel ergab es sich, dass die Lieblingsnachbarin Himbeertiramisu von ihrer Party gestern übrig hatte. Da ist Alkohol und Zucker drin und ich werde es dann trotzdem probieren. Zum Glück ist Sonntag und zum Glück lässt die heutige Kalorienbilanz das noch zu...

------

Wir freuen uns über alle, die sich dieser Frage anschließen. Es muss auch nicht heute sein. Wir lesen auch Montags- oder Dienstagsantworten ;-) Antworten könnte ihr in euren Blogs oder in den Kommentaren bei Christa oder bei mir, wenn ihr keinen Blog habt. Bei weiteren Fragen zum Projekt verweise ich an dieser Stelle wieder auf den ersten Beitrag dazu. Die Frage für den nächsten Sonntag stellt Christa heute Abend. Ich werde sie dann hier als Nachtrag ergänzen.

Bis bald

FacettenReich 10.03.2019, 16.42| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Diese Woche...

… habe ich ein neues Buch angefangen.
… habe ich mir ein neues Waffeleisen zugelegt.
… gab es nur einen einzigen "schlechten" Tag 
     (vor einem Jahr hätte ich mich noch über einen guten Tag pro Woche gefreut). 
… konnte ich an meine Diät direkt nach dem Urlaub wieder anknüpfen.
… bin ich über einen großen Frosch gestolpert ;-)
… haben wir einen wundervollen 85. Geburtstag gefeiert <3


Und während wir so bei Kaffee und Kuchen saßen, zog das Tochterkind mit meiner Kamera durch Omas Garten...

Ich habe vor, diesen kleinen Wochenrückblick nun immer gegen Ende der Woche zusammenzufassen. Wenn`s nach Plan läuft, aber schon freitags ;-)

Habt einen schönen Sonntag!

FacettenReich 09.03.2019, 22.29| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Schnipsel

Winterferien!

Yeah! Dieses Jahr gab es endlich mal Winterferien auch in unserem Bundesland! Und während das Netz noch darüber diskutiert, ob das nun gut oder schlecht ist, haben wir kurzerhand unsere Sachen gepackt und waren eine Woche mit unseren Freunden Ski fahren :-)

Der letzte Skiurlaub war 7 Jahre her. Damals war der Sohn 4 Jahre alt und das erste Mal in der Skischule. Für ihn war das eher frustrierend. Die Tochter war damals 2 und war auch frustriert: weil sie noch nicht in die Skischule durfte. Die beiden haben also in diesem Urlaub ganz von vorn angefangen. Und nach drei Tagen Kurs waren sie mit dem Mann und den Freunden unterwegs - erst nur auf blauen Pisten, am Ende der Woche auch rot.


Ich war auch im Skikurs. Der hat Spaß gemacht. Wir waren eine gute Truppe und der Skilehrer war super nett. Ich bin danach auch irgendwie die Berge runtergekommen. Aber sagen wir mal so: schön ist anders... Am fünften Tag habe ich kapituliert. Einerseits wegen massiv aufgetretener Knieschmerzen. Andererseits, weil ich derzeit einfach nicht fit genug bin, um so etwas jeden Tag von morgens bis zum späten Nachmittag zu schaffen. Ich habe dann dafür die Wanderschuhe geschnürt und war zu Fuß unterwegs. Das war dann endlich die Gelegenheit für ein paar Fotos. Mit den Brettern unter den Füßen habe ich nämlich andere Sorgen ;-)


Schönsten blauen Himmel hatten wir, strahlendstes "Kaiserwetter" - wie praktisch, wenn man am Wilden Kaiser in Österreich ist. Leicht verbrannte Nasen und nachmittags ziemlich vermatschter Schnee waren die Folge. Aber noch gelang es den Menschen von der Skiwelt, jede Nacht die Pisten wieder wunderbar zu präparieren. 


Und auch, wenn ich kurz vor dem Urlaub Diät angefangen hatte, war oben auf der Hütte nicht an Diät zu denken. Aber das war egal :-)


Am letzten Urlaubstag war es dann vorbei mit dem schönen Wetter. Der Himmel zog zu. Die Berge verschwanden im grauen Wolkendunst. Es regnete sich ein. Morgens war der Mann mit der Tochter nochmal tapfer Skifahren. Aber mittags packten wir dann langsam zusammen. Es war keine Besserung mehr in Sicht. Wir hatten genug von unserer unbequemen Klappcouch, obwohl die Wohnung an sich sonst sehr schön war. Also beschlossen wir, gegen Abend schon Richtung Heimat aufzubrechen und verzichteten auf die letzte Übernachtung.

Insgesamt war das aber eine ziemlich großartige Woche :-)

FacettenReich 05.03.2019, 12.51| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: unterwegs

Sonntagsantwort - Nr. 2

Es ist Zeit für die zweite Sonntagsantwort - dem gemeinsamen Projekt von Christa und mir. Ich freue mich sehr, dass letzte Woche direkt ein paar von euch mit eingestiegen sind. Späteres oder auch nur sporadisches Mitmachen ist jederzeit möglich. Weitere Infos findet ihr beim Beitrag vom letzten Sonntag.

Christas Frage letzte Woche lautete: Was ist dir eine tägliche Freude?

Nun, das sind eigentlich die Kleinigkeiten des Alltags, die ich endlich wieder sehr genießen kann. Da ist zum Beispiel der erste Kaffee des Tages, den ich fast jeden Morgen bei fast jedem Wetter im Garten trinke. Eine sehr große Freude ist mir neuerdings auch das tägliche Kochen. Was eine neue und endlich gut durchdachte Küche alles machen kann... :-) Und dann ist da noch die abendliche Kuschelrunde mit den Kindern und dem Hund. Den ganzen Tag über macht jeder so seins, dass diese wenige gemeinsame Zeit am Abend wirklich wertvoll ist.

Die neue Frage stelle diese Woche ich. Und aus gegebenem Anlass wüsste ich gern: Diese Woche geht die närrische Zeit zu Ende. Endlich oder Schade? Und wie hältst du es mit der Fastenzeit, die damit eigentlich beginnt? 

Ich bin gespannt!

FacettenReich 03.03.2019, 20.54| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort

Frühling!

Ich habe heute den Rucksack geschnallt, die Kamera eingepackt und war sehr lange zu Fuß unterwegs. Und ich habe den Frühling gefunden <3


Alles Liebe und bis bald

FacettenReich 28.02.2019, 15.32| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: unterwegs

Sonntagsantwort - Nr. 1

Die Christa und ich haben was ausgeheckt. Im vergangenen Jahr ist diese Challenge mit den vielen Fragen durch die Blogwelt gegangen. Die Idee an sich fanden wir gut, aber in diesem Ausmaß war das nichts für uns. Trotzdem haben wir uns ein kleines Bisschen davon inspirieren lassen.  Und zwar haben wir uns selbst ein paar Fragen überlegt, über die wir gern mehr erzählen möchten. Weil manche Fragen einfach ein paar Worte und Gedanken mehr wert sind. Jeden Sonntagabend werden wir zwei abwechselnd eine Frage stellen und diese beantworten. Manchmal etwas tiefgründiger, manchmal vielleicht auch ganz oberflächlich. Am Ende der Antwort stellen wir die neue Frage, die dann am nächsten Sonntag beantwortet wird.

Also ganz einfach: Ich frage und antworte heute. Christa greift meine Frage auf und unter ihrer Antwort findet ihr die Frage, die wir nächste Woche Sonntag beantworten möchten. Nächste Woche dann umgekehrt. Wer die Frage auch aufgreifen will, darf dies gern jederzeit tun. Muss auch nicht unbedingt gleich sonntags sein. Aber wir führen keine Teilnahmelisten oder Linklisten oder so. Bitte alles ganz unverkrampft. Wir freuen uns, wenn noch jemand mit einsteigt und auch eine Antwort bloggen möchte - oder in unseren Kommentaren antworten, wer keinen Blog hat. Habe ich was vergessen? Einfach fragen ;-)

Soweit, so gut. Hier nun die erste Frage: 

Was wolltest du mal werden und hat`s geklappt?

Mit der Suche nach einem Ausbildungsplatz war ich damals mit 15 recht alleine. Aber ich hatte Träume. Ich wollte unbedingt mit Pferden arbeiten und habe mich an so ziemlich jedem Gestüt Deutschlands beworben. Ich wäre dafür überall hingezogen. Und nein, es hat nicht geklappt. Ich hatte nur meine in der Freizeit erworbenen Kenntnisse. Bevorzugt wurden natürlich Jugendliche mit entsprechend fortgeschrittener reiterlicher Ausbildung. So etwas konnte ich nicht nachweisen. Also hagelte es Absagen. Ich nahm dann den Ausbildungsplatz zur Bürokauffrau, der sich irgendwie zufällig bot. Für Träume ist ja später noch Zeit.

Später war nie mehr Zeit für solche Träume. Ich saß in verschiedenen Büros und zeitweise verkaufte ich Fliesen und später auch mal eine Weile Elektrogeräte. Per Abendschule kam noch ein Betriebswirt dazu, den ich aber nicht mehr nutzte. Heute arbeite ich nur noch von zu Hause aus und größtenteils ehrenamtlich. Der Traum aus der Jugendzeit war hübsch, aber ist vorbei. Und das ist auch gut so. Ich arbeite heute ehrenamtlich für unsere Kirchengemeinde und das mag ich sehr. Aber der Plan ist, in den nächsten 3 Jahren wieder richtig ins Berufsleben einzusteigen. Mal sehen :-)

(Foto: pixabay.com)

Bis bald

FacettenReich 24.02.2019, 19.59| (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Sonntagsantwort | Tags: Sonntagsantwort

Ein schnelles Hallo

Heute bezwinge ich hier monumentale Wäscheberge. Der Mann hätte gerne wieder zueinander passende Socken im Schrank. Ich finde ja zueinander passende Socken völlig überbewertet. Aber irgendwie teilt diese Meinung mit mir nur das Töchterlein...

Jetzt im Ernst: er hat heute noch welche gefunden. Aber tatsächlich ist hier ganz schön viel liegen geblieben in den letzten Tagen. Da waren so viele Termine und so viele Dinge zu erledigen, dass kaum Raum für die alltäglichen Kleinigkeiten und Notwendigkeiten blieb. Aber nicht alle Termine waren Pflicht. Es war auch etwas Kür dabei - zum Beispiel war ich am Sonntag mit den Kindern im Theater. Und es war kein Kinderstück. Es war recht kritisch, informativ und sehr interessant. Das Schauspiel war kein Schauspiel. Das Stück entstand aus den wahren Lebensgeschichten der einzelnen Darsteller - Stoff zum Nachdenken also. Danach folgte eine Nachbesprechung. Die Kinder blieben freiwillig sitzen und beteiligten sich daran. Danach marschierte die Tochter zur Leiterin des Projekts und verkündete, mitmachen zu wollen. Wir bekommen dann im Sommer eine Mail ;-)

Und dann waren wir noch beim Tierarzt, zu Schulgesprächen, zum Dienst, zum Sport, im Kirchturm... (und und und … komprimierter alltäglicher Wahnsinn halt)


So... weiter geht's... Habt einen schönen sonnigen Tag!

FacettenReich 20.02.2019, 11.29| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Schnipsel

Und dann muss man immer gut darauf achten...

… dass der Hintern immer schön in der Sonne liegt ;-)


Schönes Wochenende!

FacettenReich 15.02.2019, 12.43| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Tiere

Ich

Gerade sitze ich so an meinem Frühstück - ein großer Kaffee und ein noch größerer Himbeershake - und habe mich durch viele andere Blogs gelesen. Blogs, die ich schon ewig nicht mehr besucht habe, obwohl man dem ein oder anderen da draußen vor Urzeiten sogar schon mal "in echt" begegnet ist. Viele der alten Bekannten sind nicht mehr da. Die neuen sind irgendwie anders. In einem dieser alten Blogs (bei Tirilli - schön, dass es dich noch gibt) las ich eben, dass ein Blogger, der nie etwas über sich erzählt, für seine Leser zum Phantom wird. Ich blogge schon so lange - allein hier seit fast 14 Jahren. Davor habe ich auf einer anderen Plattform gebloggt. Im Laufe der Jahre wurde ich immer unpersönlicher. Ich hatte immer öfter die Frage im Hinterkopf: Ist das zu persönlich? Kann ich das überhaupt bloggen? Sagt man sowas laut? Ich wurde stiller, knebelte mich selbst immer mehr. Ich wurde hier so still, bis ich fast nichts mehr zu sagen hatte. Und ja: auch bis nur noch wenige Leser überhaupt den Weg hier her fanden. Ein Phantom?

Die letzten drei Jahre waren hier dann ziemlich leer. Ich konnte kaum noch schreiben. Rückblickend weiß ich, dass diese "Blockade" im direkten Zusammenhang mit den depressiven Episoden stand, die mich in dieser Zeit (aus Gründen) begleitet haben. Und das ist auch so ziemlich das Persönlichste, was ich euch über meine drei vergangenen Jahre erzählen kann. Aber: Es ist vorbei. Es geht nun aufwärts. Ich kenne meinen "finsteren Begleiter" nun besser und habe gelernt, mit ihm umzugehen. Was nicht heißt, dass wir zwei nicht immer noch ab und zu darüber diskutieren müssen, wer hier nun das Sagen hat ;-) 

Möglicherweise gehe ich irgendwann mal ein bisschen auf dieses "aus Gründen" ein. Vielleicht auch nicht. Mal sehen. Ich habe den festen Plan, ab nun doch lieber vorwärts zu leben und einiges in meinem Leben zu verändern. 


Also bis bald!

FacettenReich 14.02.2019, 09.41| (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Schnipsel

Fokussieren und so...

Nachdem ich nun doch die ganze vergangene Woche flach lag, versuche ich es diese Woche wieder mit Alltag. Da hat sich einiges angesammelt, was erledigt werden will. Nach Großputz am Montag und ein paar wichtigen Erledigungen am Dienstag sitze ich nun heute am Schreibtisch. Den ganzen Vormittag hüpfe ich gedanklich zwischen den Dingen hin und her, die getan werden müssen. Öffne hier eine Datei, klicke mich dort zu Recherchezwecken durchs Internet... mein Blick fällt auf die Ansichtskarte von Freunden, die hier noch am Schreibtisch hängt. Achja, dort wäre es ja auch schön für den Herbsturlaub. Ich öffne einen neunten Tab und schaue "mal schnell", wie es dort mit Ferienwohnungen aussieht. Aber nein, diese eine dienstliche Sache ist viel wichtiger. Oder die andere? Erst noch einen Kaffee. Mit dem Kaffee hüpfen meine Gedanken weiter munter hin und her. Ich kann mich einfach nicht auf eine Aufgabe fokussieren.

Kurz vor Mittag gebe ich entnervt auf. Ich habe nichts zu Ende gebracht. Und nein, ich habe auch keinen Urlaub gebucht. Ich lasse alles stehen und liegen, schnappe mir den völlig verwirrten Hund ("Nochmal raus? Jetzt? Echt?") und laufe eine Stunde um den See. Danach gab es einen riesigen Berg Salat für mich und für die inzwischen heimgekehrte Tochter Pommes und Hähnchen. Das darf sie sich mittwochs vom Hähnchengrill mitbringen, wenn sie mag. Jetzt funktioniert der Kopf auch wieder :-) 


FacettenReich 13.02.2019, 14.54| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Schnipsel

2019
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Haus