Tagesausflug

Wir haben heute das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden. Wir mussten etwas in Stuttgart abholen und wenn man schon so weit fährt, kann man gleich mal schauen, was man dort noch so tun kann. Ich mag Stuttgart ziemlich gern. Nachdem wir einen Besuch in der Wilhelma abhaken mussten, weil dort keine Hunde erlaubt sind, haben wir uns für den Höhenpark Killesberg entschieden. Die Wilhelma kenne ich sowieso schon. Den Killesberg noch nicht. Also nichts wie hin. Und dann kann Frau natürlich noch auf die Idee kommen: Moment, in Stuttgart wohnt doch jemand, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe! Wie lange? Ganze sieben Jahre ist es her! Ich schrieb ihr eine Nachricht und Gise war begeistert :-)

Wir verbrachten wirklich einen tollen Tag...



Allgegenwärtig in diesem Park ist der Killesbergturm. Er ist eigentlich aus jeder Richtung sichtbar...





Mir war klar, dass dieser Turm sehr beweglich sein wird und deshalb war ich auch ziemlich froh, dass ich mit dem Hund ein Alibi an der Leine hatte und da nicht hoch musste. Da war auch wenig tröstlich, dass ich die Statikerin des Turmes schon einmal privat kennenlernen durfte (ich bin mit dem Mann verheiratet, der jeden kennt. Oder wenigstens jemanden kennt der jemanden kennt...). Ich habe die Höhenangst einigermaßen im Griff, aber bei dieser durchsichtigen Konstruktion funktioniert das bei mir nicht mehr ;-)



Diese künstlerische Installation interessierte mich. Aber ich habe keine Beschreibung gefunden. Aber das Internet weiß ja inzwischen alles :-)



Es handelt sich um den sogenannten "Stangenwald" von Hans Dieter Schaal. Und ich würde nicht sagen, dass da nichts mehr wächst. Die Natur bahnt sich ihren Weg und zu Füßen der Säulen haben sogar kleine Birken Fuß gefasst. Das ganze Kunstwerk finde ich aber ziemlich beeindruckend.

Habt ein schönes Wochenende. Bis bald...
Eure Sandra

FacettenReich 22.08.2014, 23.44| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltagsschnipsel

Dackelliebe :-)

Für die, die gern noch ein paar Bilder mehr gesehen hätten: jetzt hab ich welche. Dieses klickende Ding in meiner Hand war nämlich für Alwin anfangs so interessant, dass ich aufpassen musste, nicht quer übers Objektiv geschleckt zu bekommen. Muss man schließlich probieren. Könnte ja essbar sein...



Er ist erst wenige Tage bei uns, aber er ist jetzt schon nicht mehr wegzudenken. Wie war es noch mal ohne Hund? Keine Ahnung...



Es ist auch nicht ganz unanstrengend mit einem Hundebaby. Er schläft nachts in seinem Hundebett neben meinem Bett, damit ich möglichst schnell mitbekomme, wenn er mal muss. Und nein, er schläft noch nicht durch :-) Wenn er mal muss, gilt es: Hundchen unter den Arm klemmen und lossprinten. Eine Treppe runter in den Garten. Aus dem Tiefschlaf. Aber ich kann euch versichern, nichts könnte erfrischender sein, als morgens 5 Uhr im Schlafanzug und barfuss im taunassen Garten zu stehen. Gestern war es sogar schon etwas herbstneblig. Schön eigentlich. Ich mag den Herbst sehr gern.



Wie schön so ein Hundeleben doch ist. Für die ganze Familie :-)

Eure Sandra

FacettenReich 21.08.2014, 19.14| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: einfach tierisch

Dem Dackelblick erlegen :-)

Wenn man sich verliebt, muss man auch mal das Herz über den Kopf siegen lassen. Naja ok, ich lebe ja schon immer eher so Herz über Kopf, aber in diesem Fall ist sogar der wunderbare Mann an meiner Seite schwach geworden. Und wer ihn kennt, weiß was das bedeutet ;-)

Und gestern ist unser neues Familienmitglied dann hier eingezogen:



Ich bin Dackel Alwin und ich bin 10 Wochen alt. Eigentlich bin ich sogar ein bisschen adlig. So ein "von und zu". Aber das ist nicht wichtig. Meine Mama ist ein sehr erfolgreicher Jagdhund. Mein Papa genau genommen auch. Mein neues FacettenReich-Rudel wird einen Mordspaß mit mir haben! Gestern habe ich schon mein schwarzes Plüschschaf gerissen. Heute habe ich eine Spinne erlegt. Und ich habe hier schon echte Kaninchen entdeckt! Aber es gibt da eine Sache, in der bin ich noch viel besser als im jagen: Knuddeln! Ich bin schließlich noch ein Baby :-)

Und bevor jetzt hier der erhobene Zeigefinger folgt: JA! Ich weiß sehr wohl, worauf ich mich da einlasse. Und ja, das ist wohl überlegt. Und ja, ich weiß, was das bedeutet. Das bedeutet in erster Linie konsequente Erziehung. Der Jägerfreund (und Züchter dieses Wurfes) kennt uns schon lange und traut es uns zu. Wir uns auch. Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Die Hundetrainerin freut sich auf uns. Unser Alwin ist eine sehr gelehrige und liebesbedürftige kleine Hundeseele mit einer gesunden Portion Dackelstarrsinn. Ein echter Charakterhund. Ich freue mich sehr auf unsere gemeinsame Zeit.

Eure Sandra

FacettenReich 19.08.2014, 23.51| (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: einfach tierisch

Reisebericht Bodensee - Tag 2

Heute zeige ich euch Tag 2 unseres Bodensee-Kurzurlaubes. Und ich bin gerade sehr froh, dass ich diesen Beitrag schon längst fertig habe. Heute ist eher ein nachdenklicher Tag...

Am zweiten Tag waren wir auf der Blumeninsel Mainau. Dort kann eine Blümchenknipse wie ich viele Blümchen knipsen. Und viele andere bleibende Eindrücke mitnehmen, mit allen Sinnen eingesammelt...

Ich möchte zu diesem Tag gar nicht viel Text schreiben sondern euch lieber einfach nur die Bilder zeigen. Ich konnte mich nur schwer entscheiden. Das sind meine Lieblingsbilder dieses Tages, mit so wenig Worten wie möglich :-)


(Hortensienliebe! Ganz groß!)




(Ich liebe Lilien! Für mich haben sie eine besondere Bedeutung...)




(Bunte kreative Lebensfreude! Man nennt das yarn bombing oder auch guerilla knitting)












(Hier wurde im fliegenden Wechsel geheiratet. Während die eine Hochzeitsgesellschaft schon im Rosengarten anstieß, wartete die nächste Braut hinter die Kirche auf ihren Einzug. Hachja...)



Alles Liebe
Eure Sandra

FacettenReich 12.08.2014, 10.10| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder

Ferienprogramm!

Ich muss da mal eben eine andere Geschichte dazwischenschieben... Der große Sohn hat Ferien und 6 Wochen sollen schließlich nicht langweilig werden! Irgendwann im Frühjahr hörten wir von der Ferienspielaktion unserer Evangelischen Jugendkirche und fanden, dass sich das prima anhörte. Der Sohn war begeistert. Eine Woche erfinden und entdecken! Das war nämlich das Motto und ich meldete ihn sofort an. Diese Woche ist nun vorbei und sie verging wie im Flug. Und er ist immer noch sehr begeistert und ich soll ihn bitte schon für nächstes Jahr anmelden :-)

Am Montag morgen ging es los. Ein bisschen müde, weil wir sind ja sonntags erst spät vom Bodensee zurückgekommen. Im Auto dann eine kleine Unsicherheit: "Mama, mir ist komisch im Bauch. So viele fremde Menschen. Ich kenne die doch alle nicht. Ich will doch lieber nicht..." Und nicht auf dem ihm bekannten Gelände unserer heimischen Gemeinde, fügte ich ihn Gedanken hinzu... Die Fahrt war aber nicht weit und vor Ort lösten sich alle Zweifel auf der Stelle in Luft auf. Viele freundliche ehrenamtliche Teammitglieder der Jugendkirche begrüßten uns und Paul fühlte sich sofort gut aufgehoben und vergaß fast, sich von mir zu verabschieden. Außerdem waren da ja doch zwei Kinder, die er schon kennt. Mittags (einmal auch erst abends im Bad) sprudelten die Ereignisse des Tages aus ihm heraus. Morgens sprang er immer früher und aufgeregter aus dem Bett und freute sich auf den Tag. Ein paar der größten Wissenschaftler und Entdecker waren bei den Kindern "zu Gast" und erzählten, was sie jeweils ge- oder erfunden. Der Sohn berichtete mir von Leonardo Da Vinci und seiner Mona Lisa, von Johannes Gutenberg, Albert Einstein und Christoph Kolumbus. Alle waren da! Und die Kinder haben viel selbst experimentiert und ausprobiert. Sie haben zum Beispiel selbst Papier geschöpft und Stempel zum drucken gebastelt.

Am Donnerstag war Ausflugstag und die Kinder verbrachten den Tag im Luisenpark in Mannheim. Und am Freitag auf Samstag übernachteten die Kinder in den Gemeinderäumen. Abends wurde gegrillt und offensichtlich war auch ein Feuerkünstler da und spuckte Flammen in den Himmel. Ich hatte in dieser Nacht alle möglichen Telefone auf meinem Nachtschrank liegen und tat mich ein bisschen schwer, der Glucke in mir den Schnabel zuzuhalten. Aber das war (natürlich) unbegründet. Alles war super und wir holten am nächsten Tag ein sehr glückliches Kind ab. Wir hatten einen schönen Abschluss in der Kirche, zu dem auch wir Eltern genauer vorgeführt bekommen haben, um was es in der Woche alles ging. Das ist praktisch, weil deshalb kann ich das hier schreiben :-)

Gestern fand dann noch ein wunderbarer Abschlussgottesdienst direkt am Rhein unter freiem Himmel statt. Mit gleich fünf Taufen, Tauferinnerung und einem Picknick danach direkt auf der Wiese...



Wir danken als Eltern sehr für diese gelungene Ferienaktion, bei der so viel Engagement und Herzblut zu spüren war. Als Helfer in unserer eigenen Gemeinde können wir erahnen, wie viel Arbeit und Vorbereitung da wirklich dahinter stecken muss. Danke. Wir sind ganz bestimmt wieder dabei!

Und morgen geht es dann hier weiter mit dem zweiten Teil des Bodensee-Berichtes. Wahrscheinlich. Wenn nichts anderes dazwischenkommt. Spontanität ist alles :-)

Habt eine schöne Woche
Eure Sandra

FacettenReich 11.08.2014, 11.46| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: die Kinderlein

Reisebericht Bodensee - Tag 1

Ihr Lieben, ich bin von einer sommerlichen Erkältung außer Gefecht gesetzt worden. Ich will angesichts der vielen schlimmen Nachrichten aus der Welt (und derer aus dem näheren Umfeld) auch gar nicht groß klagen. Den Tiefpunkt gestern Nachmittag/Abend habe ich überwunden. Es geht aufwärts. Wenn nun noch dieser Ganzkörperschmerz nachlässt, bin ich wieder fit wie ein Turnschuh. Ein Hurra auf die Pharmaindustrie. Und weil ich mir zwar noch keine komplizierten Texte aus dem Hirn zwirbeln kann, Bildbearbeitung aber schon ganz gut geht, nehme ich euch nochmal mit an den Bodensee. Es gibt jeden Tag einzeln zu lesen. Es folgen also in den nächsten Tagen noch weitere drei Teile. Los geht's:



Wir sind mit Oma und Opa nach Emmendingen gefahren, haben den dortigen Teil der Familie eingesammelt und sind von dort aus mit zwei Autos weitergefahren durch den schönen Schwarzwald an den Bodensee. Erster Halt: Die Wallfahrtskirche Birnau. Einen ersten Blick auf den See werfen. Durch die Gänge der wirklich wunderschönen Kirche (mit für meinen Geschmack aber etwas zuviel Blingbling) laufen, ein paar Minuten in die hinterste Kirchenbank setzen... Oma und Opa dabei haben ist prima und entspannt ungemein ;-)



Die Kirche von hinten. In der Kirche übrigens absolutes Fotoverbot. Auf der Kamera des Sohnes habe ich zwar trotzdem ein Bild aus dem Innenraum gefunden, aber danach hat ihm die Oma vermutlich panisch die Kamera abgenommen ;-)



Der große Stern auf dem Vorplatz der Kirche. Siehe auch hier...



Meine Liebsten... mit Aussicht :-)

Danach ging es weiter nach Meersburg. Was für eine schöne Stadt das ist. Ich hätte dort gut und gerne eine ganze Woche bleiben können, weil ich so viele Hinweisschilder zu Sehenswürdigkeiten, Ausstellungen und sonstigen Dingen gesehen habe, die ich mir wirklich gern genauer angeschaut hätte. Es ist notiert. Vielleicht ein anderes Mal...



Die Burg Meersburg zum Beispiel. Annette von Droste-Hülshoff lebte dort lange Zeit starb auch dort. Ich würde mir die Burg gern genauer anschauen...



Ein Schiff läuft ein. Naja... eine Fähre... aber die Kinder waren begeistert :-)



Der selbe Steg, und ich denke auch die selbe Fähre, später beim auslaufen und nachdem wir ganz schön viele Treppen gestiegen sind.



Und nochmal im Abendlicht und wieder unten...

Dazwischen lag ein Restaurantbesuch. Es war sehr spät, als wir uns endlich auf den Weg ins Hotel machten und dort erschöpft, aber sehr bereichert in unsere Betten plumpsten. Fit schlafen für den nächsten Tag :-)

Und herzlichen Glückwunsch, wenn ihr es bis hierher geschafft habt. Die nächsten drei Tage werden ganz eventuell auch kürzer. Aber vielleicht auch nicht...

Alles Liebe
Eure Sandra

FacettenReich 08.08.2014, 11.33| (3/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder

Pause? Warum eigentlich? ;-)

Eigentlich hätte ich es wissen müssen. Kaum schreib ich, dass ich Pause mache, fallen mir mindestens siebzehn Dinge ein, über die man ja eigentlich mal was schreiben könnte. Also lassen wir das mit der Pause. Sowas liegt mir sowieso nicht wirklich. Und ich bin auch gar nicht mehr so müde...

Es war das große Kind, dass darauf bestanden hat, dass ich ein paar von seinen Bildern bitteschön ins Internet setzen soll. Wir haben nämlich letzte Woche wunderschöne 4 Tage mit der Großfamilie (also zu Elft!) am Bodensee verbracht. Und die Sichtung der Bilder hat ergeben, auch auf der Kamera des Sohnes fanden sich über 300 Bilder. Huch? Aber keine Sorge, hier kommt nur eine Hand voll:



Am Anfang hatte er aus Versehen eine falsche Einstellung in der Kamera und so ist die allererste Aussicht auf den See (von der Wallfahrtskirche Birnau aus) schwarz/weiß. Aber mir gefällt das ganz gut :-)



Ein schöner Abend am See. Bei Salamipizza. Aber die hat er nicht fotografiert. Da muss man schließlich Priortäten setzen ;-)



Im Schmetterlingshaus auf der Insel Mainau...



Auf die man natürlich nur mit dem Schiff kommt...



Als wir uns auf den Heimweg machten, riefen beide Kinder "Tschüß Bodensee, wir kommen dich bald wieder besuchen!". Man kann also von einem gelungenen Kurzurlaub sprechen :-)

Mal sehen, ob ich da auch noch ein paar Bilder habe. Für heute grüßt der große Sohn. Und das Töchterlein möchte unbedingt erwähnt wissen, dass sie aus dem Bett gefallen ist...

Alles Liebe
Eure Sandra

FacettenReich 06.08.2014, 10.03| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Alltagsschnipsel

Meine Backkünste...

Allein das Wort "künste" da drin ist fragwürdig, wenn es darum geht, was ich so aus dem Ofen hole. Genau genommen ist es eigentlich egal, was ich backe. Es wird immer ein Keks ;-)

Bei der Torte, die das Zaubermädchen heute zu ihrem fünften Geburtstag bekommen hat, war aber klar, dass das zweitrangig ist. Sie ist sowieso kein Kuchenesser. Die Torte musste hübsch aussehen. Und was soll ich sagen? Sie kam super bei ihr an. Sie war auch nur ein kleines bisschen trocken. Ich habe wohl die Böden zu lange oder zu heiß gebacken. Mit viel Kaffee gings aber und wurde von allen Gästen tapfer runtergewürgt...



Mein Zaubermäuschen schläft nun endlich. Ich frage mich einmal mehr, wo die letzten Jahre geblieben sind. Nach den Sommerferien wird sie ein Clubkind sein. Das sind unsere Vorschulkinder im Kindergarten. Sie selbst findet das übrigens nur begrenzt großartig. Lieber würde sie jetzt gleich zur Schule gehen. Aus heutiger Sicht könnte sie das ohne weiteres. Mir bleibt deswegen der leichte Zweifel, ob es nicht richtiger gewesen wäre, sie vorzuziehen. Aber getroffene Entscheidungen sind getroffene Entscheidungen...

Liebe Grüße
Eure Sandra

FacettenReich 29.07.2014, 21.50| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: die Kinderlein

Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Mein Instagram: